GESUNDHEIT & SICHERHEIT UND SCHULUNG - Grundsatzpapier EURELECTRIC EGÖD/EMCEF

<img6384|center>
<br>
<br>

{{{GESUNDHEIT & SICHERHEIT UND SCHULUNG}}}
<br>
<br>

<B>Präambel</B>
<br>

EURELECTRIC und der Europäische Gewerkschaftsverband für den Öffentlichen Dienst haben 1996 eine Erklärung über Gesundheit. Sicherheit und Schulung verabschiedet und dies gemeinsam mit dem für Beschäftigungsfragen zuständigen Kommissar Flynn unterzeichnet. Seither hat es zahlreiche Entwicklungen gegeben:
- Die EMCEF hat sich der Gewerkschaftsseite als Sozialpartner angeschlossen
- Die Liberalisierung des Elektrizitätssektors und die EU-Binnenmarktrichtlinien haben zu einer Umstrukturierung des Elektrizitätssektors geführt
- Neue Arbeitsschutzrichtlinien wurden angenommen
- Die EU ist von 12 über 15 auf jetzt 25 Mitgliedstaaten erweitert worden, Rumänien und Bulgarien werden wahrscheinlich im Jahre 2007 dazukommen. Weiterhin ist die Mitgliedschaft der Türkei sowie weiterer Länder in Südosteuropa im Gespräch.
<br>

Die Sozialpartner haben sich deshalb darauf geeinigt, die gemeinsame Erklärung und ihre Eignung für ein zukünftiges Europa zu prüfen. Die Erklärung soll auch weiterhin definieren, was im Hinblick auf Gesundheit, Sicherheit und Schulung in der Elektrizitätswirtschaft zu erwarten sein sollte. Die Erklärung beschreibt allgemeine Grundsätze, aber auch spezifische Schulungsthemen und basiert auf nationalen Erfahrungen und den Richtlinien der Europäischen Union im Bereich des Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. Sie soll keinesfalls Einfluss auf nationale Praktiken und Rechtsvorschriften nehmen.
<br>

EURELECTRIC und EGÖD/EMCEF sind der festen Überzeugung, dass Schulungen wichtig sind, um das hohe Gesundheitsschutz- und Sicherheitsniveau in der Elektrizitätswirtschaft aufrechtzuerhalten. Sie möchten, dass dieses Dokument einen Beitrag zu den kontinuierlichen Debatten der Sozialpartner über Schulung für Sicherheit und Gesundheit in den verschiedenen Ländern leistet.
<br>

<B>Einleitung</B>

1. Die Entwicklungen in der europäischen Stromversorgungsindustrie (ESI) stellen neue Anforderungen an die ArbeitnehmerInnen, deren Gewerkschaften und Firmen und deren Arbeitgeberorganisationen.
<br>

EURELECTRIC und EGÖD/EMCEF haben die neuen Herausforderungen erörtert, denen sich ArbeitnehmerInnen und Firmen in der ESI im Zusammenhang mit Gesundheit und Sicherheit gegenübersehen. Beide Organisationen möchten die Debatte über Themen von gemeinsamem Interesse ankurbeln.
<br>

Neue Richtlinien wurden angenommen, die Mindestarbeitsschutzanforderungen hinsichtlich der Risikoexposition von ArbeitnehmerInnen durch Asbest und physikalische Einwirkungen (Vibrationen, Lärm und elektromagnetische Felder) definieren. Die intersektoralen Sozialpartner haben eine Vereinbarung über Stress angenommen. Die Sozialpartner in der Elektrizitätswirtschaft haben dieser Vereinbarung zugestimmt. Die praktische Anwendung in der Elektrizitätswirtschaft wird nach Juli 2007 evaluiert.
<br>
Wir empfehlen allen in den Bereichen Arbeitsschutz und berufliche Bildung tätigen Akteuren zu prüfen, ob sämtliche Vorschriften und Bestimmungen in den Ausbildungsprogrammen berücksichtigt werden.
<br>

<B>Gesundheits und Sicherheits Zielsetzungen</B>
<br>

2. Dieses Dokument stellt allgemeine Grundsätze über Gesundheit und Sicherheit der ArbeitnehmerInnen in allen Aspekten ihrer Arbeit auf, die den Sozialpartnern auf örtlicher Ebene dabei helfen können, die Gesundheit und Sicherheit der ArbeitnehmerInnen in allen Aspekten ihrer Arbeit zu gewährleisten. Das gilt besonders im Hinblick auf Krankheiten und Verletzungen, die Verbesserung der Qualität des Arbeitslebens unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede und das Arbeitsschutzniveau innerhalb der ESI.
<br>

<B>Allgemeine Schulungsprinzipien für Sicherheit und Gesundheit</B>
<br>

3. Obwohl die Gesamtverantwortung für die Gesundheit und Sicherheit der ArbeitnehmerInnen bei deren Arbeitgebern2 liegt, spielen ArbeitnehmerInnen bei der Sicherstellung der Effektivität von Maßnahmen zur Verbesserung von Gesundheit und Sicherheit eine wichtige Rolle. Ebenso wie die Gestaltung der Umwelt und die Arbeitsorganisation zur Eliminierung von Gefahren, sind die Ansichten und das Verhalten aller Betroffenen am Arbeitsplatz für präventiven Gesundheitsschutz und Sicherheit wichtig.3
<br>

Die ArbeitnehmerInnen arbeiten bei allen durch Sicherheitsbestimmungen vorgeschriebenen Aufgaben zusammen, und gemeinsam mit dem Arbeitgeber tragen sie zur Sicherung eines Arbeitsumfelds und von Arbeitsbedingungen bei, die das geringste mögliche Risiko für Gesundheit und Sicherheit bergen.
<br>

EURELECTRIC und EGÖD/EMCEF anerkennen den wichtigen Beitrag der Ausbildung und Schulung von Geschäftsleitung und Belegschaft zur Gewährleistung hoher Gesundheits- und Sicherheitsstandards, um sicherzustellen, dass die Beschäftigten klar ihre Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Bereich Gesundheit und Sicherheit sowohl sich selbst wie auch den anderen gegenüber verstehen. Ein Ziel sollte der Beitrag zur Schärfung des Bewusstseins im Hinblick auf (Informationen über) Gesundheit und Sicherheit sowie zur Verbreitung und Förderung von Kenntnissen oder Verhütungsmaßnahmen bezüglich der Stromver¬sorgungsindustrie sein. Der Arbeitgeber hat eine angemessene und ausreichende Schulung bereitzustellen.
<br>
<br>

<HR size=1>
<font size=1>
<br>

GESUNDHEIT & SICHERHEIT UND SCHULUNG</font>
<br>
<doc6664|left>